Wie wäre es…


Seit einiger Zeit geht es hoch her in der Moddinggemeinde und das aus gutem Grund. In zahlreichen Foren wird diskutiert und nach einer Lösung für ein Problem gesucht das in letzter Zeit immer stärker auftritt.
Gemeint ist der, ich sags ganz deutlich, “Diebstahl” und man könnte auch sagen eine ” Urheberrechtsverletzung” bei zahlreichen Mods. Da wird sich an guten Mods bedient wie bei einem Resteverkauf um sich mit “eigenen” erstellten Mods einen Namen zu machen. Und das ganze ist ja nicht nur auf rFactor bezogen sondern betrifft auch andere Rennsimulationen.

Keiner in den Moddingcrews hat etwas gegen eine weitere Verwendung Ihrer teilweise über Jahre hinweg erstellten Arbeiten, nur sollte bei der Benutzung Ihrer Modelle, Tools und Applikationen der Respekt vor Ihrer Arbeit erwiesen werden.
Das hat keineswegs etwas mit Arroganz zu tun sondern eher mit der Würdigung für die vielen Stunden, tollen Ideen und teilweise genialen Umsetzungen in Ihren Arbeiten.

Ehrlich gesagt hat das ganze auch etwas mit Motivation zu tun, den wo käme die Community hin, wenn Teams wie CDTP oder GSMF durch den “Diebstahl” ihrer Modelle und die fehlende Anerkennung keine Lust mehr hätten? Dieses Verhalten ist für die gesamte Sim-Racingszene äußerst schädlich.
Das ganze wäre auch eigentlich nicht schwer, den eine E-Mail mit der Anfrage ob man dies oder das benutzen darf dauert nicht lange. Lasst die Urheber nach erfolgter Erlaubniss einfach in den Permissions oder einer Textdatei auftauchen und alles ist gut.
Aber genau das ist für einige aber anscheinend so nicht umsetzbar den dann könnte man es ja nicht als eigene Arbeit verkaufen.

Wir von rfactor-2.de haben uns daher dazu entschlossen die United Modders of Simracing voll zu unterstützen.
Wir verpflichten uns auf dieser Seite nur über Arbeiten zu berichten die oben genannten Bedingungen erfüllen. Sicherlich werden wir bei Vorabpreviews keine Überprüfung gewährleisten können, sollte sich jedoch bei erfolgter Veröffentlichung herausstellen das hier mit der Arbeit anderer Urheber, ohne Hinweise oder Erlaubniss dieser, gearbeitet wurde, werden wir alle Artikel, Hinweise oder Verlinkungen auf diese Arbeiten löschen.
Im Gegenteil, es wird ein Hinweis auf diesen Urheberdiebstahl auf dieser Seite erscheinen.

Idee:    Logo

Persönlich habe ich mir in den letzten Tagen über diese Problematik so einige Gedanken gemacht. Dabei hatte ich folgende Idee, die gerne diskutiert,zitiert, zerissen, weiterausgebaut oder ergänzt werden kann.

Das United Modding Group Prüfsiegel.

Die United Modding Group setzt sich aus den verschiedenen Moddingcrews als Mitglieder zusammen. Es werden nur geprüfte Modder zugelassen.
Mods, Tools etc. werden von der Group geprüft (diese können auch eingereicht werden) und auf der Website der Group gelistet. Sollte die Arbeit die definierten Bedingungen erfüllen erhält diese das UMG Prüfsiegel das mit veröffentlicht werden darf und sollte. Nur Arbeiten mit Siegel und Listung gelten als seriös.
Es werden keine Dowwnloads angeboten, höchstens verlinkt.

Mods die diese Bedingungen nicht erfüllen werden mit diesem Hinweis auch seperat gelistet. (sogenannte Blacklist)

Um einen Anreiz zu schaffen könnte eine Bewertungsfunktion (anonym, nur Mitglieder) aber von allen einsehbar eingerichtet werden. Die erreichte Prozentzahl könnte auf das Siegel aufgebracht werden.
Also z.B. UMG geprüft und mit 90% bewertet.
Was gibt es für einen Modder denn schöneres als in der eigenen Szene dementsprechend Anerkennung zu finden wenn sein Mod hoch bewertet wird. Mal abgesehen davon von vornherein einen Mod um so perfekter umzusetzen. (Das dürfte mit der Zeit die Qualität sogar steigen lassen)
Bei Mods die sich nicht prüfen lassen und gegen die Richtlinien verstoßen werden in den Comments bei z.b. RFC entsprechende Einträge erfolgen, mit dem Hinweis auf die fehlende oder gescheiterte Prüfung / Siegel + Eintrag in die Blacklist. Glücklicherweise gibt es da ja auch nur wenige zentrale Anlaufstellen.
Die Mitglieder können auf Ihrer Seite schreiben ” Wir sind Mitglied der United Modding Group” mit verlinkung.
Für jeden seriösen Modder sollte solch ein System eigentlich von Vorteil sein. Damit könnte sich das System mit der Zeit etablieren. Wichtig ist die Promotion dafür :
Überall die Hinweise und Signaturen und und und…
Vor allem wenn die etablierten Crews wie CDTP, GSMF (große Besucherrate) gleich Ihre Modbilder mit Prüfsiegel veröffentlichen.

So ähnlich gibt es so etwas ja schon siehe –> Stiftung Warentest.

Mir fallen bestimmt noch andere Vorgänge dazu ein. Fragt ruhig zu bestimmten Sachen.

, , , , , ,

  1. #1 von Smiler am 16. Juni 2009, 20:03 - 20:03

    ne ne, du verwechselst da was. Die Modder nehmen ja nicht die realen Autos vom Hersteller und schreiben einfach Ihren Namen drauf und machen eine eigene Rennserie auf. Mal abgesehen davon das die Autos nicht in einen Rechner passen (es sei den der ist so groß wie eine Garage).
    Sondern bauen die Wagen teilweise über Monate und länger im Rechner nach (mitunter sehr Detailverliebt). Mal abgesehen davon das ich nicht glaube das die realen F1 Hersteller mal ebend mit rF Physik rumfahren, die wird nähmlich auch von dem Modder programmiert und versucht möglichst nahe an die realität zu bringen.
    Dann kommen andere nehmen das Modell pappen eins von einem anderen Modder dazu ohne selbst was zu 3D moddelieren und behaupten Sie hätten jetzt den ultimativen Mod gebaut.

    Super Einstellung “Gratulation”

    Was du meinst wäre wenn in der Realität eine z.b. asiatische Firma kommt, den Mercedes -SLK nachbaut und Ihr eigenes Logo draufpeppt UND dann noch behauptet Sie hätten Ihn erfunden.

  2. #2 von max am 16. Juni 2009, 18:38 - 18:38

    Smiler :
    Lol, was meinst du denn warum jetzt seit Jahren kein offizielles F1-Spiel erschienen ist ? Die Herren halten für die Lizenz zu weit die Hand auf…

    und jetzt bedient man sich einfach so und baut eben f1 wagen nach für die man nicht bezahlt hat. das ist eben auch eine art urheberrechtsverletzung. nur scheint es für manche einen unterschied zu machen wer von wem was nimmt. bedient man sich bei den herstellern ist alles ok, bedient man sich bei mods ist alles gemein und nicht richtig so. was denn jetzt. das ist meckern auf hohem niveau. sollten modder geld für das ausgeben was sie nachbilden, hätten sie das recht zu motzen aber so nicht. oder fragt die modder die teams nach der erlaubniss ihre wagen nachzubilden? beides ist urheberrechtsverletzung
    allerdings wohl mit zweierlei maß.

  3. #3 von Smiler am 16. Juni 2009, 11:37 - 11:37

    Lol, was meinst du denn warum jetzt seit Jahren kein offizielles F1-Spiel erschienen ist ? Die Herren halten für die Lizenz zu weit die Hand auf…

  4. #4 von max am 15. Juni 2009, 21:50 - 21:50

    jo und die hersteller von zb. f1 wagen untersagen bald die nachbildung ihrer boliden. (Urheberrechtsverletzung)
    alle spiele bekommen dann ein fota prüfsiegel.

(wird nicht veröffentlicht)